Pflege- und Betreuungskonzept

Dem Pflege- und Betreuungskonzept liegen Hypothesen zugrunde:

  1. Nur gestärkte Menschen sind in der Lage andere zu stärken.
  2. In der Unternehmenskultur optimal gestärkte und geförderte Mitarbeiter setzen ihre Stärken zum Nutzen für Alle ein.

Grundsätze des Pflege-und Betreuungskonzeptes

  1. Absoluter Respekt vor dem Individuellen Lebens- und Entwicklungsweg der Bewohner und sie auf diesem Lebensweg zu begleiten und zu fördern.
  2. Der Betreuende Bewohner soll sich wertgeschätzt und verstanden fühlen.
  3. Stärken und Potential nützen. Pflegerisches Handeln setzt bei den Stärken und Potentialen ein.
  4. Pflegerisches Handeln besteht aus: wahrnehmen des Menschen, bejahen und wertschätzen, ausgleichen was aus dem Lot geraten ist.
  5. Zu pflegende und betreuende Bewohner haben ein Recht auf Authentisches, in Beziehung treten und Herzenswärme.
  6. Autonomie der Bewohner fördern im pflegerischen Handeln. Die Eigenständigkeit, Selbständigkeit und Entscheidungsfreiheit stärken.
  7. Ein möglichst stressfreies Handeln und möglichst gelöste Situationen schaffen.
  8. Betreuung ist umso wirksamer, wenn sie von Mitarbeitern durchgeführt wird, die sich selbst in der persönlichen Fülle befinden. Verantwortung für sich selbst, für andere und für das Ganze zu übernehmen, trägt zur Zufriedenheit, Freude und sozialen Kompetenz bei. Spaß an der Arbeit.
Zum Seitenanfang