Die Oase

Haus St. Martin Die Oase

Die Oase hat ein spezielles Betreuungskonzept für Menschen mit (schwerer) Demenz oder anderen psychiatrischen Krankheiten (Menschen, die einer besonderen Betreuung bedürfen).

In diesem Wohnbereich ist ein Bereich mit einer eigenen zweiten Wohnküche, welcher von sogenannten „Hausdamen“ betreut wird. Sie kümmern sich in besonderer Weise um das physische und soziale Wohl der Bewohner. Sie sorgen nicht nur dafür, dass die betagten Bewohner etwas zu Essen und zu Trinken bekommen, an einem sauberen Tisch sitzen, also die physiologischen Bedürfnisse gestillt werden (gemeinsam mit dem Pflegedienst), sondern zu ihren Aufgaben zählen vor allem eine fürsorgliche und liebevolle Umsorgung der Bewohner.

Sie bemerken und stillen leibliche und seelische Anliegen – sie sind Bezugspersonen und immer da. Sie wissen um die Notwendigkeit einer Umarmung, eines Kusses, einer Streicheleinheit. Sie üben sich in besonderer Geduld und Verständnis für die Anliegen und Bedürfnisse dieser Menschen und sind aufopfernd für diese da. Die Hausdamen setzen sich organisatorisch aus vier mütterlichen und fürsorglichen Frauen und einer Psychologin zusammen (diese Psychologin hat ihr Hauptaugenmerk auf diesen Bereich des Hauses gerichtet).

Haus St. Martin Die Oase

Ihnen ist es ein Anliegen, aus einer Kombination von Fachwissen, Lebens- und Berufserfahrung und Herzlichkeit eine optimale Betreuung zu gewährleisten, wobei auch die Pflegedienstmitarbeiter diese Kombination durch ihre Schule/Ausrichtung und Ausbildung komplettieren.

Die Mitarbeiter des Betreuungsdienstes in diesem speziellen Bereich zeichnen sich auch durch besondere Belastbarkeit und Empathie aus. Ihre Arbeit benötigt sehr viel Geduld und auch Verständnis für die Krankheiten der Bewohner.

Auch ist es wichtig, dass alle im Haus wissen, dass dieser Bereich ein Spezieller ist. Hier ist es wichtig, dass keine Hektik, keine Unruhe und viel Harmonie vorherrschen.

Zum Seitenanfang