• achtet die Würde und Autonomie des Patienten und stellt seine Prioritäten in den Mittelpunkt.
  • strebt die optimale Linderung von belastenden Symptomen wie Schmerzen, Atemnot, Übelkeit, Angst oder Verwirrung an.
  • ermöglicht auch therapeutische Maßnahmen, die zu einer Verbesserung der Lebensqualität beitragen.
  • respektiert das Leben und seine Endlichkeit. Sterben und Tod werden nicht ausgegrenzt, sondern als zum Leben dazugehörig verstanden.

Oberstes Ziel ist eine bestmögliche Lebensqualität bis zuletzt

Palliative Care im Haus St. Martin - formuliert aus der Sicht des Bewohners. Deshalb stehen Individualität, Selbstbestimmung, Würde und Wohlbefinden des Bewohners im Zentrum der Betreuung. Schmerzen und belastende Symptome sollen erfasst und gelindert werden. Soziale, seelisch-geistige und religiös-spirituelle Bedürfnisse des sterbenden Menschen werden ebenso berücksichtigt.

Zur Umsetzung der palliativen Betreuung wird von den Mitarbeiterinnen eine palliative Grundhaltung vorausgesetzt. Unsere Mitarbeiter werden mit den Grundlagen der Palliative Care intern vertraut gemacht und geschult.

Zum Seitenanfang